Österr. Meisterschaften der Mädchen, Kadettinnen und Juniorinnen und Offene Staatsmeisterschaft der Frauen 2017

Erstellt von Toth Stefan (toth stefan) am 26.04.2017 um 08:12
Aktuell >>

Letztes Wochenende fanden im Landessportzentrum VIVA in Steinbrunn die Österr. Titelkämpfe in den verschiedenen Gewichts- und Altersklassen statt. Der URC Seefestspiele Mörbisch war der Organisator dieses Jahreshöhepunktes und fand im VIVA perfekte Rahmenbedingungen vor.

Da die Staatsmeisterschaft der Frauen „offen“ ausgetragen wurde, beteiligte sich ein sehr starkes Frauenteam aus Kroatien. Zusätzlich waren 11 Vereine aus Österreich am Start.
Insgesamt nahmen 7 Ringerinnen aus der Festspielgemeinde an der ÖM teil.
Hervorragende Leistungen zeigten einmal mehr Sarah Halwax, Magdalena Hiebner und Celina Lang in ihren Gewichtsklassen. Durch ihre Souveränität konnten sie alle ihre Kämpfe gewinnen und sicherten sich ÖM-Gold in der Mädchenklasse. Weitere Erfolge in der Mädchenklasse: ÖM-Silber gewannen Chiara Toth, Sophie Lang sowie Bronze ging an Emmelie Wenzl. Lisa Janisch (URC Leithaprodersdorf) gewann Silber.

Die jungen Kämpferinnen des URC Seefestspiele Mörbisch starteten auch in der Kadettinnen/Juniorinnen Klasse. Trotz des beachtlichen Altersunterschiedes setzten sich die jungen Kämpferinnen aus Mörbisch auch gegen ihre älteren Kolleginnen ausgezeichnet in Szene. Hier gewann Laura Tonhofer Silber. Neben Gold in der Mädchenklasse belohnten sich Sarah Halwax, Magdalena Hiebner und Celina Lang auch mit Bronze bei den Kad/Jun-innen.

In der Mannschaftswertung mussten die Mörbischer Ringerinnen nach 11 Jahren erstmals ihre Vorherrschaft an den KSK Klaus abgeben und belegten somit den 2. Platz.

„Wir sind auf jede einzelne Leistung unserer Mädels sehr stolz! Sie haben gekämpft und alles gegeben. Ganz besonders freut uns die Goldmedaillen von Sarah, Magdalena und Celina! Leider mussten wir uns in der Mannschaftswertung den Ringerinnen des KSK Klaus mit nur 4 Mannschaftspunkten geschlagen geben und belegten den hervorragenden zweiten Platz.“, so Trainer Thomas Dravits.



Zurück